Skip to content

Man is the anti-animal

In the Darwinian world view egoistical deeds are those caused out of lack of resources or females and thus there is no moral responsibility, because nobody is responsible for the lack. Thus we must conclude that in our times of surplus of resources and females the world has reached the highest moral standards, strength and survival aspects. 🙂

Or in contrary, are we anti-animals? Are we perishing high speed?

Advertisements

Different forms of government only signify at which stage of development a society/culture stands. Monarchy corresponds to the youth of a people (for example the Serbian monarchy had no aristocracy). Aristocracy corresponds to the ripe masculine age of a people(Germany in the middle ages seems to be a representative). Then republic as a mix of the former two comes afterwards (Bacon says “the arts of war and muse arts coexist together for a while”) and then democracy corresponds to the elderly age (70+) with all its infertile deeds and thoughts. As last comes imperialism to conserve the dead corpse which is already infected with foreign organisms. Seen the world like this with its stages in culture we can mark our own level and directions of development for the future, seeing democracy not as a continental but as an Anglosaxon elderly phase. Slavic cultures did not have their own aristocracies. For this they must develop original artisans and merchants and also a warrior class. So far in Slavic countries this was standing in the hands of the Germans and Jews. But let also ask ourselves why didn’t Germans manage to develop further an original scholarly class? In Germany booksellers decide what will be written. The German as a merchant seems to be the peak. How far can Slavs get if Germans failed to develop highly? After the merchant there can be a scholarly class, but not schooled in economy but in history. A some sort of belief in laws over matter – like history repeats. And then a moral class which believes that the best deeds can be repeated voluntarily. And then a class of wisdom which wants the deeds that last longest – ‘eternally’.

Aside

Anacyclosis

We know the path is decadence and the goal is death, it lasts about 5 hundred years and begins several years after the second great war, let’s say in our case in the 60â€Čs. From the second Persian war till Alexander have passed 150 years, since the second Punic war and Caesar 150 years. Each time after a great war democracy rises and republic dies (Athens was a republic until the parliament took all power from the Areopagus). The reason why democracy prevails in republics is that the masses take part in huge wars and see themselves as winners, not those who have guided them
 they want now power and money, because they claim honor and glory in war – we see how Themistocles demonstrates how he is not the member of nobility(already Plato mocks him by saying he doesn’t want a state ruled by the rowers), but he was the member of the noble upbringing of all Athenians, the same upbringing which was abolished afterwards. Then we see a slow perishing of the Julian dynasty and the number of Romans is falling, after that emperors come from outside of Italy, because due to a lack of morals, upbringing and virtues one is incapable to rule – that is why democracy is in the end replaced by monarchy: there is only one single man left capable to rule.

The only city which has survived the ancient Greek collapse and inhabits the offspring of ancient continental Greece is Monemvasia.

It is always the same old boring story. How many years have passed since the second world war?

———————————————————————-

Imagine what happened to Rome. They have lost their population in quality and quantity. In the end there is Italy with cities, especially in the Northern part, which all descend from different people, those which do trade, like Florence and Venice descend from Germans, some other from the Celts, perhaps like Mailand, some other from Slaws, the other from Illyrians… and none of them can cooperate with each other, there is an eternal hate and war between them.

The North represents the Roman decay in quantity, and south in quality, where all people have black skin and hair, mostly as a product of interbreeding with negros etc.

And this is exactly what is happening in the US … future United Cities of America. And England too. France’s South is already Muslim.

Perhaps some of you think “well, I am not into debauchery, I can survive”, but life is not about not doing something…

We have two alliances after the second Persian war struggling for domination: the Athenian and the Peloponnesian league. It is just that NATO and the Eastern Pact have Cold wars, but could the outcome be the same like in Greece? Spartans were also conservatives but did not make it better than the Athenians.

Germany is now actually the same like Persia after the the second war/defeat, appearing only indirectly, through money.

Aside

Hallo Herr X!Ich möchte Ihnen eine kurze EinfĂŒhrung

Hallo Herr X!

Ich möchte Ihnen eine kurze EinfĂŒhrung zu meinem Blog bieten der nur ein klitzekleines Wissen von den Antiken untergegangenen Kulturen bietet. Es sind immer die Altertumswissenschaftler des 19. Jahrhunderts gewesen die all dieses Wissen ans Tageslicht gebracht haben, unter Einfluss der Erscheinung Napoleons. Heute ist so ein Wissen entweder verboten, oder auf der Margine der Gesellschaft, wie auch so vieles Gutes.

Die Autoren die diesen Stoff sehr gut behandelt haben sind: Karl Friedrich Vollgraff, Ernst von Lasaulx, Jakob Burckhardt, Nietzsche, auch K.G. Zumpt ist interessant fĂŒr eine tiefere Einsicht. Die ganze Geschichte heisst Kulturpessimismus – logisch, weil die Kulturen untergegangen sind, und so vieles bei uns erinnert an diese UntergĂ€nge.

Wir sind also im Greisenalter einer Kultur angelangt woraus, logischerweise, nur noch der Tod folgt, und bei Tod meine ich das Massenaussterben, die Massenunfruchtbarkeit … wie auch bei alten Menschen. So geschah es mit alten Kulturen wie Griechenland und Rom, jedoch unterscheiden wir uns von denen in dem, dass unsere Sprachen, d.h. die Deutsche und die Slawischen noch nicht ausreichend degeneriert sind (darĂŒber mehr bei Lasaulx in seinem “Neuer versuch … der Philosophie der Geschichte”). Das lĂ€sst zu vermuten, dass unser Kultureller Untergang KĂŒnstlich, und nicht naturgemĂ€ss, von Aussen herbeigefĂŒhrt ist. Und da tritt Nietzsche in den Vordergrund als der einzige der das Christentum entblosst hat, er hat gezeigt, dass der Christliche Gott ein Greis ist (hat schon einen weissen Bart) der sich mit der Industrie, Handel und allem möglichen beschĂ€ftigt: “”Trachtet am ersten nach dem Reiche Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch solches alles zufallen” (MatthĂ€us 6, 33).—Solches alles: nĂ€mlich Nahrung, Kleidung, die ganze Notdurft des Lebens. Ein Irrtum, bescheiden ausgedrĂŒckt … Gleich darauf erscheint Gott als Schneider, wenigstens in gewissen FĂ€llen …” – Nietzsche, Antichrist, 45.

democracy is naturalized christianity” – Nietzsche

Blockupy? –

292.
Victory of democracy.— All political powers nowadays try to exploit the fear of socialism in order to strengthen themselves. But in the long run it is democracy alone that derives the advantage: for all parties are nowadays obliged to flatter the “people” and to bestow on it alleviations and liberties of every kind through which it will in the end become omnipotent. As socialism is a doctrine that the acquisition of property ought to be abolished, the people are as alienated from it as they could be: and once they have got the power of taxation into their hands through their great parliamentary majorities they will assail the capitalists, the merchants and the princes of the stock exchange with a progressive tax and slowly create in fact a middle class which will be in a position to forget socialism like an illness it has recovered from.
The practical outcome of this spreading democratization will first of all be a European league of nations within which each individual nation, delimited according to geographical fitness, will possess the status and rights of a canton: in this process the historical recollections of the former nations will be of little account, since the sense of reverence for such things will gradually be totally uprooted by the domination of the democratic principle, which thirsts for innovations and is greedy for experiments. The corrections of frontiers which prove necessary will be so executed as to serve the interests of the large cantons and at the same time those of the whole union, but not to honour the memory of some grizzled past. The task of discovering the principles upon which these frontier corrections should be made will devolve upon future diplomats, who will have to be at once cultural scholars, agriculturalists and communications experts, and who will have behind them, not armies, but arguments and questions of utility. Only then will foreign policy be inseparably tied to domestic policy: whereas now the latter still has to run after its proud master and gather up in a pitiful little basket the stubble left behind after the former has reaped its harvest.
293.
End and means of democracy.— Democracy wants to create and guarantee as much independence as possible: independence of opinion, of mode of life and of employment. To that end it needs to deprive of the right to vote both those who possess no property and the genuinely rich: for these are the two impermissible classes of men at whose abolition it must work continually, since they continually call its task into question. It must likewise prevent everything that seems to have for its objective the organization of parties. For the three great enemies of independence in the above-named threefold sense are the indigent, the rich and the parties.
I am speaking of democracy as of something yet to come. That which now calls itself democracy differs from older forms of government solely in that it drives with new horses: the streets are still the same old streets, and the wheels are likewise the same old wheels.—Have things really got less perilous because the wellbeing of the nations now rides in this vehicle?

– Nietzsche, Wanderer and his shadow

“For why has the advent of nihilism become necessary? Because the values we have had hitherto thus draw their final consequence; because nihilism represents the ultimate logical conclusion of our great values and ideals–because we must experience nihilism before we can find out what value these “values” really had.–We require, sometime, new values. 1. Nihilism stands at the door: whence comes this uncanniest of all guests? it is in one particular interpretation, the Christian-moral one, that nihilism is rooted.” – Friedrich Willhelm Nietzsche

Der Rest des Blogs handelt von der Demokratie, denn die Demokratie ist in allen Kulturen die Staats(un)ordnung der abgenutzten Kultur… und auch von der Verfolgung der Reichen. FĂŒr mich ist Kommunismus ein Vorspiel, Vorgeschmack der Demokratie.

Auch auf wikipedia sollte es etwas ĂŒber “societal collapse” geben, aber die EnglĂ€nder haben vieles falsch interpretiert.

MfG

Aside

“In der Jugend der Völker und Staaten blĂŒhen die Waffen und die KĂŒnste des Krieges; im reifen mĂ€nnlichen Alter der Völker und Staaten KĂŒnste und Wissenschaften; dann eine Zeit lang beide zusammen, Waffenkunst und MusenkĂŒnste; endlich im Greisenalter der Völker und Staaten Handel und Industrie, Luxus und Moden” (Bacon De augm. scient. IV, 2 p. 114; Sermones fideles 56 p. 1236)

 

“Wenn ein einzelner krĂ€ftiger in seiner Entwicklung nicht gestörter Mann als höchste Lebensdauer hundert oder ausnahmsweise zweihundert Jahre erreicht (Vergl. Flourens, Das menschliche Lehen in seiner Dauer von mehr als hundert Jahren p. 55 ff. – S1 S. m. Studien p. 43. 535.)
, so betrĂ€gt die Lebensdauer eines grossen starken in seiner Entwicklung nicht gestörten Volkes ungefĂ€hr zwei- bis viertausend Jahre , von welchen die HĂ€lfte auf die staatliche BlĂŒthe desselben kommt. Nur so lange es in der Entwicklung begriffen ist und ein höheres ideales Ziel erstrebt, hat das Leben der Völker inneren Halt; ist die Entwicklung vollendet, das Ziel erreicht, hat ein Volk hervorgebracht was hervorzubringen es bestimmt war: so ermattet nothwendig nachdem sie ihren Zweck erreicht hat die innere Energie, es stocken die SĂ€fte, die Zeugungskraft beginnt zu erlöschen, das Leben sinkt, und seine Formen zerfallen, sichtbar von aussen nach innen, weil unsichtbar im Innern die Triebkraft aufgehört hat (Dass im Alter der Völker in der That auch die physische Zeugungskraft abnehme, hat Zumpt in der schönen Abhandlung ĂŒber den Stand der Bevölkerung im Alterthum (Abhh. der Berliner Akademie aus dem J. 1840) unwidersprechlich nachgewiesen, indem er zeigt, dass auch in dieser Beziehung fĂŒr Griechenland der peloponnesische , fĂŒr Rom der zweite punische Krieg den Wendepunkt der sinkenden Volkskraft bilde , und dass es keine Chimaere sei , wenn wir sagen , dass um die Zeit der Geburt Christi die altgriechische Welt . schon lange im Aussterben begriffen gewesen , und auch die altrömische Welt drohende Vorboten ihrer inneren Auflösung gezeigt habe (p. 23. 45).).” – Lasaulx

 

“Der Naturprocess der Lebensentwicklung in den Völkern.;

Was nun den inneren Naturprocess des Lebens in einem entwicklungsfĂ€higen Volke und in der vollendetsten Gestalt des Volkslebens im Staate betrifft, so ist der im allgemeinen folgender: das Leben wĂ€chst von innen nach aussen, von unten nach oben, und stirbt ab von aussen nach innen, von. oben nach unten. Aus dem Bauer wĂ€chst empor der BĂŒrger, der Krieger, der Priester, der Edelmann, der FĂŒrst; und wenn die ausgewachsen sind, so stirbt das Volksleben von oben nach unten ab: von den Dynastengeschlechtern anfangend geht der Auflösungsprocess successive abwĂ€rts, bis er zulezt auch den Bauernstand ergreift. (Vergl. K. Vollgraffs Ethnognosie p. 956 und Polignosie p. 704: der Verfall beginnt immer von oben, mit den edelsten Theilen.)
Ebenso ist es mit den KĂŒnsten und Wissenschaften: zuerst Bergbau, Viehzucht, Ackerbau, Schiffahrt, Handel, Gewerbe, bĂŒrgerlicher Wohlstand; dann erst entstehen aus den Handwerken die KĂŒnste, und aus diesen zulezt die Wissenschaften. Und wenn also die productive Kraft in aufsteigender Lebenslinie ihren Höhepunkt erreicht hat, so dass innerhalb des Volkes keine Weiterentwicklung mehr möglich ist: so tritt ein Stocken der SĂ€fte, Erschlaffung, Verweichlichung, Luxus ein, und darnach eine rĂŒcklĂ€ufige Bewegung, ein ZurĂŒcksinken in Barbarei. Schon der Florentinische StaatssecretĂ€r und Historiograph
Niccolö Machiavelli macht darum die Bemerkung(Machiavelli in den Istorie Fiorentine V p. 67 der Florentiner Ausgabe vom J. 1831.): dass in dem Leben der gebildeten Völker und Staaten zuerst die Waffen, dann die Wissenschaften kommen, zuerst die Feldherren, dann die Philosophen. Denn erst nachdem gute Waffen Siege errungen, und nach den Siegen Ruhe eingetreten, da erst sei die RĂŒstigkeit des bewaffneten Muthes in anstĂ€ndigem MĂŒssiggange durch die Wissenschaften verdorben worden; und es könne keine grössere und gefĂ€hrlichere TĂ€uschung in wolgeordnete Staaten eindringen als ein mĂŒssiges Philosophiren. Das habe der alte Cato am besten erkannt und ausgesprochen als er darauf gedrungen: die griechischen SchwĂ€tzer (die Philosophen Karneades, Diogenes, Kritolaus) mit guter Manier aus der Stadt zu schaffen, damit sie zu Hause mit den griechischen JĂŒnglingen, nach wie vor klĂŒgeln, nicht aber die Ohren der römischen Jugend von den Worten der Oberen und der Geseze abwenden möchten. Denn, sezt Machiavelli hinzu, auf diesem Wege der MĂŒsse gerathen die Staaten in ZerrĂŒttung. Das leztere Wort, auf alle Philosophie und jede Wissenschaft ausgedehnt, wĂ€re zwar hart und ungerecht; denn auch das menschliche Wort ist ein Schwert und die echte Wissenschaft eine Waffe”, so gut als jene die von Erz und Eisen sind ; aber wie es in mĂŒssiges Soldatenspiel gibt, so auch allerdings eine eitele leere nuzlose Wissenschaft – und die Lehrmeinungen der genannten Philosophen die Cato aus Rom wollte fortgeschafft haben, die akademische, stoische, und epicurische Philosophie, waren allerdings, das konnte keinem besonnenen Staatsmanns entgehen, unter dem EinflĂŒsse des sinkenden nationalen Lebens der Griechen entstanden” Ernst von Lasaulx, NEUER VERSUCH EINER ALTEN AUF DIE WAHRHEIT DER THATSACHEN GEGRÜNDETEN PHILOSOPHIE DER GESCHICHTE

VI.

Wie die grössere HĂ€lfte aller Geburten der Pflanzen Thiere und Menschen in der ersten Kindheit sterben, und die Avenigsten nur zur vollwĂŒchsigen Entwicklung gelangen: so auch sterben die meisten StĂ€mme und Clane der Völker in der Jugend ihres Daseins, und nur wenige wachsen sich aus zu krĂ€ftigen Völkern Staaten und Reichen.

140 Verfall und Tod der Staaten und Völker.;

Wenn ein einzelner krĂ€ftiger in seiner Entwicklung nicht gestörter Mann als höchste Lebensdauer hundert oder ausnahmsweise zweihundert Jahre erreicht (Vergl. Flourens, Das menschliche Lehen in seiner Dauer von mehr als hundert Jahren p. 55 ff. – S1 S. m. Studien p. 43. 535.)
, so betrĂ€gt die Lebensdauer eines grossen starken in seiner Entwicklung nicht gestörten Volkes ungefĂ€hr zwei- bis viertausend Jahre , von welchen die HĂ€lfte auf die staatliche BlĂŒthe desselben kommt. Nur so lange es in der Entwicklung begriffen ist und ein höheres ideales Ziel erstrebt, hat das Leben der Völker inneren Halt; ist die Entwicklung vollendet, das Ziel erreicht, hat ein Volk hervorgebracht was hervorzubringen es bestimmt war: so ermattet nothwendig nachdem sie ihren Zweck erreicht hat die innere Energie, es stocken die SĂ€fte, die Zeugungskraft beginnt zu erlöschen, das Leben sinkt, und seine Formen zerfallen, sichtbar von aussen nach innen, weil unsichtbar im Innern die Triebkraft aufgehört hat (Dass im Alter der Völker in der That auch die physische Zeugungskraft abnehme, hat Zumpt in der schönen Abhandlung ĂŒber den Stand der Bevölkerung im Alterthum (Abhh. der Berliner Akademie aus dem J. 1840) unwidersprechlich nachgewiesen, indem er zeigt, dass auch in dieser Beziehung fĂŒr Griechenland der peloponnesische , fĂŒr Rom der zweite punische Krieg den Wendepunkt der sinkenden Volkskraft bilde , und dass es keine Chimaere sei , wenn wir sagen , dass um die Zeit der Geburt Christi die altgriechische Welt . schon lange im Aussterben begriffen gewesen , und auch die altrömische Welt drohende Vorboten ihrer inneren Auflösung gezeigt habe (p. 23. 45).).
In der Schlacht von Plataeae kĂ€mpften 8000 Spartiaten ; hundert Jahre spĂ€ter bemerkt Aristoteles Pol. II, 6, 11. 12 dass der Staat kaum 1000 dienstfĂ€hige MĂ€nner mehr zĂ€hle, und durch Menschenmangel,oXcyuvd-QConia, untergehe. Denselben Menschenmangel bezeugt Polybius 87, -4 als ĂŒberall in Griechenland in erschreckender Weise herschend, Abneigung gegen die Ehe, Unfruchtbarkeit der Ehen, allgemeine Verödung der StĂ€dte; und gleicherweise bezeugt Strabon VIII, 4, 11 dass von den hundert StĂ€dten Lakoniens zu seiner Zeit ausser Sparta kaum noch.dreissig Flecken, nolixvat Tiveg, ĂŒbrig seien. Noch trauriger schildert die allgemeine Verödung Griechenlands und der ganzen alten Welt, xoivi} 6).tyai’d(jiu, zu seiner Zeit Plutarchus Mor. p. 413. 414. So lange ein Volk im wachsen begriffen ist, ersezt sich der durch Kriege und Seuchen entstandene Ausfall der Bevölkerung sehr schnell; im Alter der Völker dagegen nicht mehr. Ebenso im alten Rom. Im Jahr 225 vor Chr. bei Gelegenheit des Krieges gegen die Gallier betrug die Summe der unter den Waffen stehenden Römer und Bundesgenossen 210,000 Mann und in den Listen waren noch verzeichnet 558,000 Mann: Plinius III, 20, 138. Eutropius III, 5. – Polybius I, 64 dagegen bezeugt ausdrĂŒcklich dass zu seiner Zeit der römische Staat nicht mehr im Stande sei, solche Heere und Flotten wie im ersten punischen Kriege aufzustellen; J. Caesar entdeckte hei dem im J. 46 vor Chr. abgehaltenen Census einen allgemeinen erschrecklichen Menschenmangel, dewi’jv oXiyccv&QanĂŒtxv: Dion Cassius 43, 25; und Diodorus II, 5 sagt dass die jezige Entvölkerung der StĂ€dte gegen die ehemalige MenschenfĂŒlle, Ttolvav&Qania, eine allgemeine Klage sei. Kurz es ergibt sich dass sobald ein Volk die Akme seines Lebens ĂŒberschritten hat, auch seine physische Zeugungskraft, seine Bevölkerung, im Ganzen geschĂ€zt, stetig abnehme; was freilich nicht ausschliesst, dass sie vorĂŒbergehend auch einmal wachse. Man darf daher von einer momentanen Übervölkerung der Staaten nicht auf deren Jugendkraft schliessen ; auch in alten Familien hat man ja beobachtet dass zuweilen, kurz bevor sie aussterben, eine auffallend grosse Kinderzahl erscheint.

142 Verfall und Untergang der Staaten und Völker.;
So sanken dahin die asiatischen Reiche, aller Menschenbildung Urheimath, als ihre höchste BlĂŒthe erreicht, ihre Bestimmung erfĂŒllt, und als ihre jĂŒngeren europĂ€ischen BrĂŒder soweit herangereift waren um die Erbschaft mit Verstand antreten zu können. So verwelkte das hellenische Leben als es die asiatische Erbschaft sich vollkommen assimilirt, aus ihr seine schönsten FrĂŒchte fĂŒr sich und die Menschheit erzeugt, seine Kunst und seine Philosophie völlig entwickelt und ausgereift hatte; als seine geistvollsten Kinder, die Athener selbst das neue Lebensprincip, welches ĂŒber sie hinauswies, in Sokrates getödtet; und als der makedonische HeldenjĂŒngling Alexander der Grosse in der Stadt seines Namens eine neue VermĂ€lung Europas und Asiens glĂŒcklich eingeleitet hatte. So hörte auch der jĂŒdische Staat auf als seine Mission erfĂŒllt war: als die Juden in Alexandrien an der hellenischen Bildung theilgenommen, ihrerseits ihren Jehovaglauben unter allen Völkern des römischen Erdkreises verbreitet; (Yerg]. Haneberg, Geschichte der biblischen Offenbarung p. 418 ff. – wo nach dem Vorgange Philons II p. 523 fF. 587, 10 ff. ausfĂŒhrlich nachgewiesen ist, dass die Juden sich in der Zeit zwischen Alexander und Pompejus in allen Theilen der hellenisch römischen Welt verbreitet und jĂŒdische Gemeinden gegrĂŒndet haben.) und als unter ihnen, von seiner Mutter her aus jĂŒdischem und aus heidnischem Blute entsprossen (Nicht das Normale, Zahme, sondern das Abnorme, Wilde, bildet ĂŒberall die Grundlage und den Anfang einer neuen Ordnung.), Christus geboren und wie sein VorlĂ€ufer in Athen nicht erkannt, sondern ans Kreuz war geschlagen worden. Dahingesunken endlich ist auch das im Weltkampf erstarkte Geschlecht der Römer, als seine Mannesarbeit vollbracht, sein Völkerberuf erfĂŒllt war: nachdem die römischen Legionen zuerst Italien, dann alle Umlande erobert, im Laufe weniger Menschenalter alle Burgen bis dahin selbstĂ€ndiger Völker, Karthago, Korinth, Numantia, Jerusalem gebrochen, alle frĂŒheren Reiche zu römischen Provinzen, und aus allen eine Weltmonarchie gemacht hatten, innerhalb deren ein Recht, das römische, und eine Weltbildung, die römisch – griechische , herschen sollte; nachdem sie dann auch die von den Juden verworfene neue Weltreligion in sich aufgenommen, die den durch das Schwert Geeinigten auch inneren Frieden und innere Einheit bringen wollte; und nachdem endlich ihre Nachfolger, die naturfrischen keltisch -germanischen StĂ€mme ihnen gegenĂŒber so zu stehen gekommen waren, wie sie einst gegen die Griechen, und diese gegen die Asiaten standen.
Rom aber, weil es sich der neuen weltbewegenden Macht des Christenthums nicht verschlossen, sondern sie rechtzeitig erkannt und in sich aufgenommen hatte,
blieb auch wĂ€hrend der nun folgenden Weltperiode der christlich-germanischen Völker das geistige Centrum derselben: so dass ich mit Maeaulay darĂŒber keinen Zweifel habe, dass die römische Kirche, welche den Anfang aller euröpaeischen Dynastien gesehen hat, auch das Ende von allen ĂŒberdauern, und vielleicht auch dann noch bestehen wird, wenn einst irgend ein Reisender aus Neuseeland nach den brittischen Eilanden herĂŒberkommen, inmitten einer weiten Einöde einen zerbrochenen Pfeiler der LondonbrĂŒcke erklettern, und die Ruinen der Paulskirche zeichnen wird (Da die Stelle welche ich hier im Auge habe, die grossartigste ist unter allem was Macaulay geschrieben hat, so will ich sie ganz hierhersezen. Sie findet sich in den Kleinen hist. Schriften, ĂŒbersetzt von BĂŒlau IV p. 61 ff. und lautet wie folgt:”Es gibt auf dieser Erde kein Werk der menschlichen Politik und hat niemals eines gegeben, welches eine Untersuchung so sehr verdient als die römisch katholische Kirche. Die Geschichte dieser Kirche verbindet die zwei grossen Zeitalter der Civilisation , das Alterthum und die neue Zeit. Es gibt keine andere Institution in Europa , die uns zu den Zeiten zurĂŒckfĂŒhrte , wo der Rauch der Opfer aus dem Pantbeon aufstieg und wo Giraffen und Tieger im flavischen Amphitheater umhersprangen. Die stolzesten KönigshĂ€user sind in Vergleich mit der langen Reibe der römischen PĂ€pste nur von gestern her. Diese Reihe können wir in ununterbrochener Folge von dem Papste der Napoleon im neunzehnten Jahrhundert krönte bis zu demjenigen zurĂŒckverfolgen der Pipin im achten krönte, und die erhabene Dynastie erstreckt sich noch weit ĂŒber die Zeit Pipins hinaus, bis sie in das Zwielicht der Sage sich verliert . . Und noch immer steht das Papstthum da voll Leben und Kraft, wĂ€hrend alle anderen Reiche die mit ihm von gleichem Alter waren, lĂ€ngst in Staub zerfallen sind. Die katholische Kirche sendet noch immer bis zu den Grenzen der Erde ihre MissionĂ€re aus, und tritt noch immer feindlichen Königen mit derselben Macht entgegen, mit der sie dem Attila entgegentrat. Die Zahl ihrer Angehörigen ist grösser als in irgend einer frĂŒheren Zeit: ihre Eroberungen in der neuen Welt haben sie fĂŒr das in der alten Verlorene reichlich entschĂ€digt . . Auch sehen wir keinerlei Anzeigen, dass das Ende ihrer langen Herschaft sich nĂ€here. Sie sah den Anfang aller Regierungen und aller kirchlichen Stiftungen die jezt in der Welt bestehen, und sie wird vielleicht auch das Ende von allen sehen und ĂŒberleben. Sie war gross und geachtet bevor der Sachse einen Fuss nach Brittannien gesezt, bevor der Franke den Rhein ĂŒberschritten hatte, als griechische Beredsamkeit noch in Antiochien blĂŒhte, als in dem Tempel zu Mekka noch Götzenbilder angebetet wurden. Und sie mag noch in unverminderter Kraft bestehen, wenn einst irgend ein Eeisender aus Neuseeland, inmitten einer weiten Einöde, sich auf einen zerbrochenen Bogen der LondonbrĂŒcke stellt, um die Ruinen der St. Paulskirche zu zeichnen. Wenn ich die furchtbaren StĂŒrme bedenke, welche die römische Kirche ĂŒberlebt hat, so finde ich es schwer zu begreifen, auf welchem Wege sie untergehen soll. Wahrlich diese Kirche ist das MeisterstĂŒck menschlicher Weisheit (p. 94) . . Im vorigen Jahrhunderte war das Papstthum so heruntergekommen, dass es ein Gegenstand des Spottes fĂŒr UnglĂ€ubige , und mehr des Mitleides als des Hasses fĂŒr uns Protestanten war; und es ist darum nicht befremdend, wenn im J. 1799 selbst scharfsichtige Beobachter menschlicher Dinge geglaubt haben , dass endlich die lezte Stunde der römischen Kirche gekommen sei. Eine unglĂ€ubige Gewalt herschend, der Papst in der Gefangenschaft sterbend; die erlauchtesten französischen Praelaten in einem fremden Lande von protestantischen Almosen lebend, die edelsten GebĂ€ude welche die Munificenz frĂŒherer Zeiten der Verehrung Gottes geweiht hatte, in Siegestempel oder in BanketthĂ€user fĂŒr politische Vereine verwandelt: von solchen Zeichen Hess sich wol annehmen dass sie das nahende Ende ihrer langen Herschaft endlich verkĂŒndeten. Doch das Ende kam noch nicht . . Die Araber haben eine Fabel, dass die grosse Pyramide von Gizeh von vorsĂŒndfluthlichen Königen gebaut sei und, allein von allen menschlichen Werken, die Wucht der Fluth getragen habe. So ist das Geschick des Papstthums. Es war unter der grossen Überschwemmung begraben worden; aber seine tiefen Grundlagen waren unerschĂŒttert geblieben, und als die Wasser abgelaufen, erschien es allein unter den TrĂŒmmern einer Welt die vergangen war, wieder am Lichte des Tages. Die hollĂ€ndische Republik war dahin, das deutsche Reich war dahin, der grosse Rath von Venedig, der alte Schweizerbund, das Haus Bourbon, Frankreichs Parlamente und sein Adel, sie waren dahin. Aber die unverĂ€nderliche römische Kirche war wieder da (p. 112 f.).).”

146 Innerer Auflösungsprocess des Völkerlebens.;
Was nun den inneren Auflösungsprocess des Völkerlebens betrifft, so liegt dessen eigentliche Ursache tief verborgen: sie ist in lezter Instanz keine andere
als die, dass alles geschaffene Leben als solches nicht ein unendliches ewiges, sondern ein endliches zeitliches ist, ein limitirter Fond, der je mehr er entwickelt desto mehr verbraucht und zulezt erschöpft wird. Wie das krĂ€nkeln hinwelken verdorren der BlĂ€tter und Aste eines Baumes ein Zeichen ist dass die Wurzel krank sei: so mĂŒssen auch bei sinkenden und zerfallenden Völkern die Ă€usseren Erscheinungen als die Folgen einer inneren Erschlaffung betrachtet werden.
Mit dem schwĂ€cherwerden, abnehmen und endlichen aufhören ihrer inneren productiven Zeugungskraft, des nisus formativus (formativni napori) im Leben der Individuen wie der Völker, sinken dann, vertrocknen, und erlöschen zulezt: die sprachbildende Kraft; die religiöse Glaubenskraft; die politische Lebensenergie; die nationale Sittlichkeit, das Product der religiösen und der politischen Ideale; die poetische Kraft im Leben der KĂŒnste, die so innig zusammenhĂ€ngen mit der ganzen naturfrischen IndividualitĂ€t der Völker; und zulezt auch, mit dem allmĂ€ligen Aufhören aller idealen metaphysischen BedĂŒrfnisse, das specifisch geistigste Erzeugnis des Völkerlebens, die lebendige Wissenschaft: bis der ganze Organismus, nur auf die Befriedigung der materiellen BedĂŒrfnisse reducirt, seelenlos auseinanderfĂ€llt.

148 Erlöschen der sprachbildenden Kraft und der religiösen Glaubenskraft.;
Wie die Sprachen mit den Völkern die sie sprechen geboren werden, wachsen, blĂŒhen, reifen, verwelken und absterben, ist schon oben bemerkt worden.
Da sie nicht sowol ein fertiges Werk, epyov, als eine bestĂ€ndige ThĂ€tigkeit, ivepyua, eine Arbeit des Volksgeistes ; da Sprache und menschliches Leben unzertrennliche Begriffe sind (W. Humboldt’s Werke VI, 42. 112. 2S9 ib. p. 188.): so dass auch die gestorbenen Sprachen in Wahrheit nicht mechanisch erlernt, sondern nur dynamisch, insofern sie von uns noch empfunden werden, innerlich wieder belebt und erlebt werden können: so kann es in ihnen, so wenig als in den unaufhörlich fortflammenden Gedanken des Menschen selbst, keinen Augenblick wahren Stillstandes geben
Das ableben und sichausleben der Sprachen ist darum immer, nicht die Ursache, sondern die Folge des inneren Vertrocknens der Volksgeister; wie denn auch die Alten selbst schon das innige WechselverhĂ€ltnis der sittlichen und der sprachlichen Verderbnis im Leben der Völker klar erkannt und ausgesprochen haben (Piaton De rep. VIII p. 407. 408. Thukydides III, 82. Seneca Epist. 114, 1 … Vergl. de Maistre’s P, A. I, 73. 153. und was neuerlich Gobineau III, 346 bemerkt hat: in Zeiten eines gesunden politischen Lebens sind die politischen Schriftsteller als solche, wenn sie nicht ausserdem eine bedeutende Stelle im Staate einnehmen, ohne Einfluss. Nicht also aber ist es in den Perioden der Degeneration: hierin, bei der allgemeinen Kopf- und Charakterlosigkeit, gewinnt der Frechste den grössten Einfluss, denn es kommt da nicht darauf an , dass einer wirkliche Verdienste
habe, sondern nur darauf dass er mit grosser UnverschÀmtheit behauptet, er habe Verdienste. Der grössten StÀrke des Wortes correspondirt hier in der Regel die grösste SchwÀche des Charakters, wie die Sophisten, Schreier, und politischen Allarmeurs zu allen Zeiten bekunden.)
Auch das sinken und absterben des religiösen Glaubens, GleichgĂŒltigkeit, Misachtung der ĂŒberlieferten Religion, Eindringen fremder Glaubensformen, Sectenbildung, Skepticismus, völliger Abfall, alle diese charakteristischen Symptome jedes entartenden Volkes, und zwar vorzugsweise der höheren am meisten entwickelten und ausgelebten StĂ€nde im Volke, sind strenggenommen nicht sowol die Ursachen des nationalen Zerfalles, als vielmehr nur die sichtbaren Folgen der einen unsichtbaren centralen Ursache, des inneren Ermattens der nationalen Lebensenergie im Alter der Völker. Eine allgemeine Misstimmung, Mistrauen, Zweifel, Hoffnungslosigkeit, durchziehen dann das Leben, und gerade unter den sogenannten Gebildeten entstehen, in der Regel durch Halbwisser, und gewinnen ebendarum grosse Ausdehnung, sensualistische , skeptische, materialistische Systeme: in Griechenland nach Aristoteles, unter den Juden und in Rom zur Zeit Christi, in den neuern Zeiten, bei der Gleichartigkeit aller modernen Bildung, fast ĂŒberall in Europa und ĂŒber die Grenzen Europas hinaus. Namentlich ist es der Glaube an die göttliche Wesenheit und Unsterblichkeit des menschlichen Geistes der, wie er ĂŒberall wo ursprĂŒngliches Leben ist sich von selbst versteht weil er die Seele desselben ist, jezt in der Zeit der alternden und zerfallenden Völker massenhaft angefressen und geleugnet wird d. h. gleichzeitig mit dem zerfallenden Volksleben selbst mit ins Grab sinkt.
In den verhÀltnismÀssig noch kernhaften Theilen der Bevölkerung entsteht in solchen Zeiten der Glaube, ihre Götter hÀtten sie verlassen, excedere deos (Tacitus Hist. V, 13 und Fl. Josephus B. J. VI, 5, 3. Was die Etrusker behaupteten, nach dem vierundachtzigsten Lebensjahr geschehe dem Menschen kein Zeichen mehr, und das Leben könne nun auch nicht mehr durch Abwendung des göttlichen Zornes verlÀngert werden: Censorinus 14 , 6. Servius ad Ae. 8 , 398:
dasselbe gilt auch von altgewordenen Völkern.), oder das Unheil komme daher, dass die Menschen selbst sich losgesagt hĂ€tten von der vĂ€terlichen Religion (S. m. Studien p. 34. 293 K. Vollgraff’s Ethnognosie p. 40.); unter den Gebildeten aber herscht dann nur noch eine allen gemeinsame Religion, der Aberglaube(Ethnognosie p. 10 f. p. 937 ff. und Polignosie p. 677 ff. Vergl.Th. Carlyle AusgewĂ€hlte Schriften V, 178 ff.).

150 Absterben der politischen Lebenskraft.;
Das Absterben der politischen Lebenskraft und der nationalen Sittlichkeit zeigt sich, wie K. Vollgraff sehr gut nachgewiesen hat (Ethnognosie p. 10 f. p. 937 ff. und Polignosie p. 677 ff. Vergl. Th. Carlyle AusgewĂ€hlte Schriften V, 178 ff.), successive darin: dass mit der beginnenden physischen und psychischen Entartung der Völker, ihr Gesammtleben seine Spannkraft verliert und, durch die Zeugung fortgepflanzt, ein immer schwĂ€cheres Geschlecht hervorbringt (S. m. Studien p. 7. 35.); dass mit dem schwĂ€cherwerden und erkalten des NationalgefĂŒhles auch der öffentliche Geist, der echte Patriotismus, erlischt; dass dann statt der compacten Volkseinheit nur noch Aggregate von Individuen existiren, Sklaven und Despoten, und nur der individuelle egoistische Verstand noch thĂ€tig bleibt; dass jeder ideale Freiheitssinn erlischt und in GleichgĂŒltigkeit gegen die öffentlichen Angelegenheiten ĂŒbergeht; statt der substanziellen sittlichen WĂ€rme eine fein berechnende Lebensklugheit, statt der frĂŒheren herzerhebenden Aufopferung kalte falsche Selbstsucht, statt der alten frugalen Massigkeit ein entnervender genussbegieriger Luxus, statt ehrenfester Wahrhaftigkeit und Mannhaftigkeit feige und lĂŒgenhafte Charakterlosigkeit herschend wird; und dass nachdem also alles moralische Cement, welches den Bau der Staaten zusammenhĂ€lt, zerbröckelt ist, zulezt allgemeine Erschlaffung, FĂ€ulnis und Tod eintritt. Greifbar zeigt sich diese Degeneration im Inneren vorzĂŒglich in dem Verfall der conjugalen VerhĂ€ltnisse: Ehe und Kinder werden als Last betrachtet; womit dann das Fundament des bĂŒrgerlichen Lebens, die Familie, untergraben, mit den HausvĂ€tern die echten StaatsbĂŒrger aufhören, und jeder nur sich und seinem momentanen Vortheil lebt, unbekĂŒmmert um das Ganze, welches der Teufel holen mag (S. m. Studien p. 435 f. und Zumpt in den Abhh. der Berliner Akademie vom J. 1840 p. 13 ff. und p. 39 ff. und die ErklĂ€rer zu Tacitus Germ. 20.). Das Familienerbgut wird ins unendliche getheilt, woraus Pauperismus, Socialismus, Communismus, alle Ausgeburten des politischen Wahnsinns entstehen. Das Recht wird das ausschliessliche Eigenthum der Juristen, und es bildet sich eine Rechtswissenschaft die nicht die BlĂŒthe, sondern die dĂŒrre Frucht des vertrockneten Lebensbaumes der Völker ist (Savigny, Vom Beruf unserer Zeit fĂŒr Gesezgebung p. 25 f. 30. 34. und Vollgraffs Polignosie p. 706. 733 ff.). In diesen Zeiten auch entsteht der scheussliche Grundsaz aller herz- und kopflosen Egoisten: ejuov Savövros yala uix^yrco 7rtyjt (Der Wahlspruch des Kaisers Tiberius hei Zonaras XI, 3 p. 443, 12. Der Vers klingt euripideisch.), wenn ich gestorben bin mag die Erde in Feuer aufgehen, apres moi le deluge, wenn es nur mich noch aushĂ€lt! Eegierung und Beamte, innerlich rathlos und thatlos, bleierne Bureaukraten, lasten auf dem Leben, und fungiren nur noch gegen hohe Sportein und StempelgebĂŒren; zulezt wenn alle Arten von Steuern erschöpft sind, kommt es zum Verkauf der StaatsgĂŒter, zu Anleihen ohne zu wissen wie man sie zurĂŒckzahle, zur Verschlechterung der MĂŒnze, zum Papiergeld und zum Staatsbankerott.
Endlich, am Ende des Endes, zerfĂ€llt auch der MilitĂ€rorganismus in zuchtlose Eotten, und das ganze Volk wird wie ein Haufen Getraidekörner in deren jedem der Wurm sizt. Und gegen diesen Tod der Völker, wenn nicht eine wohlthĂ€tige Hand sie als JĂŒnglinge oder MĂ€nner hinwegnimmt oder die Leiden des Alters abkĂŒrzt, gibt es kein Heilmittel, so wenig als gegen den Tod der Individuen.

152 Verfall der KĂŒnste und Wissenschaften.;

Auch von dem Tode der KĂŒnste und der Wissenschaften zu reden in dieser Periode des Verfalles, ist nicht erfreulich. Was könnten beide noch wahrhaft Grosses hervorbringen wo der Kern des Lebens faul und angefressen ist? Das wahrhaft Grosse und Schöpferische wird nur in der substanziellen WĂ€rme des Lebens und, zur besseren HĂ€lfte, im Zustande naiver Unbewusstheit geboren; der blosse berechnende Verstand und die Ă€zende SchĂ€rfe seiner Kritik haben nie und nirgendwo weder ein originales Kunstwerk, noch ein gesundes echt wissenschaftliches Werk hervorgebracht, weil beides nur Sache des Charakters ist, und aus der Ganzheit und FĂŒlle des Lebens geboren werden, die gelehrte Zergliederungskunst aber nur an Leichen geĂŒbt werden kann.

Aside

“»Unter Kleon beginnt in Athen die Tyrannei der Mehrzahl gegen die Minderzahl, eine Tyrannei, welche die eines Einzelnen um so viel an UnertrĂ€glichkeit ĂŒbertrifft, als die Begierden der Menge unersĂ€ttlicher sind.« W. Vischer, kleine Schriften 1. S. 169.” – JB

“insofern nĂ€mlich die ‘Masse’ herrscht, tyrannisirt sie die ‘Ausnahmen’, so daß diese den Glauben an sich verlieren und ‘Nihilisten’ werden.” – N

“Vom Eindringen der Demokratie an herrscht in ihrem Innern die bestĂ€ndige Verfolgung gegen alle diejenigen Individuen, die etwas bedeuten können und zeitweise als Beamte, Strategen usw. bedeuten mĂŒssen, ferner die Unerbittlichkeit gegen das Talent, es mag so treu und ergeben dienen, als es will, die periodische Hetze gegen die, welche etwas besitzen, und endlich bei den Verfolgern das durchgebildete Bewußtsein: man habe es den Leuten so gemacht, daß jeder, der etwas sei, notwendig innerlich empört und daher bei gegebenem Anlaß ein VerrĂ€ter sein mĂŒsse. die Apolitie der Ausgezeichnetsten die Regel.” – JB

“Bei Plutarch (Nikias) möge man nachlesen, in welchem Belagerungszustand sich ein Reicher, wie Nikias, sein Leben lang fĂŒhlt. Die Ă€ußerste ZurĂŒckgezogenheit schĂŒtzt ihn vor der allgemeinen Zudringlichkeit nicht; vielmehr gehen die Begehrenden und Empfangenden bei ihm bestĂ€ndig aus und ein, und er gibt denen, die ihm schaden könnten, nicht weniger als denen, die eine Wohltat verdienen, weshalb er von den Komikern seiner Sykophantenfurcht wegen verspottet wird. Wenn von ihm gesagt wird, er habe gesehen, wie der Demos zwar die Erfahrung der Leute von Rednergabe und Talent manchmal zu gebrauchen wisse, aber eine bedeutende Kraft beargwöhne und Stolz und Ansehen einer solchen darniederhalte, so mögen wir uns daran erinnern, daß Athen seine ganz großen KrĂ€fte ĂŒberhaupt schon im V. Jahrhundert aufgebraucht hat. Phidias starb im Kerker, Perikles freilich an der Pest, aber doch wohl auch vor Kummer, Nikias selber ging lieber in Sizilien als in Athen unter. Als dann (411) Alkibiades in Kleinasien stand, konnte man freilich auf der Straße einen zum andern sagen hören: »Die Stadt hat keinen Mann mehr«. (Aristoph. Lysistr. 524.)” – JB

“WĂ€hrend nun die hellenische Nation im ganzen materiell zurĂŒckging, fĂŒhrte die ZerrĂŒttung des Staates mit Notwendigkeit die weitere ErschĂŒtterung der Sittlichkeit mit sich.” – Burckhardt

“Und immer von neuem erwachten durch die Anarchie in den griechischen GemĂŒtern die KĂ€mpfe bis zu der definitiven tödlichen SchwĂ€chung, welche im II. Jahrhundert v. Chr. sichtbar wird.” – Burckhardt

“Im ĂŒbrigen darf man nicht vergessen, daß damals in ganz Griechenland die Demokratie zahlreichen »Oligarchen« das Leben oder die Heimat und die Familie raubte, d.h. daß der höhere Stand in wiederholten Krisen ĂŒberall unterging, so daß ĂŒberhaupt keine Deszendenz, weder gute noch schlechte, vorhanden war. Freilich wollte noch spĂ€t dieser und jener von Keryken und Eumolpiden stammen, im ganzen verschwinden aber die altberĂŒhmten Familien im IV. Jahrhundert und leben zur Zeit des Isokrates nur noch in ihren GrĂ€bern fort; von den Individuen der demosthenischen Zeit hat kaum mehr jemand eine bekannte oder berĂŒhmte Herkunft.” – Jacob Burckhardt

“Nun konstatiert man in der damaligen Zeit in Leben und Poesie AnfĂ€nge von ‘Galanterie’ der MĂ€nner auf der einen und von Koketterie der ‘Frauen’ auf der andern Seite. Überhaupt wird das VerhĂ€ltnis beider Geschlechter nun der Hauptgegenstand der drei lebendigen poetischen Gattungen: der Elegie, des Idylls und der neuern Komödie. Jetzt werden auch die milesischen MĂ€rchen eine bestimmte Literaturgattung. Auch spĂŒren die alexandrinischen Literaten nach verliebten Legenden und Sagen, die bisher nur mĂŒndlich ĂŒberliefert waren, und bessern alte Mythen mit erotischen Motiven aus. in Poesie sowohl als bildende Kunst greift die tĂ€ndelnde Erotenwirtschaft um sich, und auf den Vasen (besonders den unteritalischen) ist die Darstellung des Verkehrs von MĂ€nnern mit dezenten Frauen und MĂ€dchen im Zunehmen. Sicher wird in der alexandrinischen Zeit ein ‘Zug des GefĂŒhls’ wach, den wir frĂŒher nicht finden. Wie die Dichter sich gerne bei der Schilderung weiblicher Nacktheit aufhalten, so stellen sie die KĂŒnstler mit einer Absichtlichkeit dar, die in starkem Gegensatz zu den Darstellungen des Nackten in der frĂŒhern Zeit steht, und auch im Leben sind die lĂŒsterne, halbe oder ganze EntblĂ¶ĂŸung und die durchsichtigen GewĂ€nder beliebt. der Geliebte existiert jetzt nicht mehr als Element der Gesellschaft und als zugestanden, sondern nur noch als Werkzeug des VergnĂŒgens, und die SentimentalitĂ€t wendet sich vorzugsweise auf das VerhĂ€ltnis zu den Frauen. sonst aber wird die Sache meist zur kĂŒnstlerisch behandelten Zote, und wo dies nicht der Fall ist, nehmen die betreffenden Epigramme etwa die Art von heimlichen Seufzern an.” – JB

“Schon im Verlauf des Peloponnesischen Krieges hatte die schlimme alte Tradition, daß das Aufkommen der Demokratie soziale Gewaltsamkeiten mit sich fĂŒhren mußte, daß dieselbe dann fortwĂ€hrend unbillige, aber legal erklĂ€rte Anforderungen an die Besitzenden und Erwerbenden stellte, und daß man diesen noch außerdem illegal auf alle Weise zusetzte, die furchtbarsten sogenannten oligarchischen Reaktionen hervorgerufen.
Und jetzt geht neben aller Parteiung zwischen Makedoniern, AchĂ€ern und Ätolern die Ausartung des Staates ihren Weg unerbittlich weiter in Tyrannien spĂ€tester Bildung mit schrecklicher Söldnerwirtschaft und in gewaltsamen Oligarchien und Demokratien, welche sich durch Gemetzel, Verbannungen und Aufteilungen des Grundeigentums manifestieren. Die unvermeidliche letzte Konsequenz jeder Demokratie, der Hader um den Besitz, fĂŒhrt zu einem wahren Höllenleben; immer wieder tritt der Kommunismus auf, und beide Parteien nehmen jede Allianz an, die zum Ziele fĂŒhrt, und erlauben sich alle Mittel. Indem allgemach alles, was geschieht, in immer schlechtere HĂ€nde fĂ€llt, vollendet sich der Bankrott der griechischen Staatsidee, der im Grunde mit jenem unsinnigen Emporschrauben des BĂŒrgertums begonnen hatte.” – JB

“Auch die Fischer werden nun unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig wichtige Personen, die sich höher fĂŒhlen als die besten Feldherrn.” – JB

“Überhaupt scheint damit, daß die Demokratie die Werte der Menschen ganz neu zu verteilen anfing, der Rasseglauben eine ziemliche ErschĂŒtterung erfahren zu haben. In diesem Jahrhundert (5. Jh.) ist nun auch das Aufkommen zahlreicher berĂŒhmter Ärzte zu beobachten. Einen Anfang der innern Medizin können wie zwar bereits frĂŒhe, im Epos, konstatieren. Uns aber interessiert bei der Vermehrung der Ärzte und ihres Ansehens vor allem der Umstand, daß man der Ă€rztlichen Kunst mehr als frĂŒher bedurfte. Die Griechen waren offenbar krĂ€nklicher geworden, und dies wohl kaum infolge grĂ¶ĂŸeren Wohllebens – obschon Pythagoras in Kroton und Empedokles bei seinen reichen Sikelioten auch hiermit dĂŒrften zu kĂ€mpfen gehabt haben – sondern vielleicht mehr vom vielen zurĂŒckgetretenen politischen Ehrgeiz und vom ungesunden Treiben der ganzen Polis. All die satanischen Bosheiten, womit man einander zusetzte, wird man auch physisch nicht umsonst gehabt haben, vielmehr mußte der unendliche heruntergefressene Ärger und Jammer des »BĂŒrgers«, wobei dieser noch bestĂ€ndig von Sophrosyne duften sollte, UnzĂ€hlige mit Notwendigkeit krank und nervös gemacht haben. Zudem mußte aber auch die »Entwicklung des Individuums« ihr Teil an der Entwicklung der Krankheiten und daher das Steigen der Ärzte mit sich bringen. Bei derjenigen Erweiterung des Agonalen zu einem Wettstreit im ganzen Leben, welche fĂŒr diese Zeit bezeichnend ist, treten nun eben vor allem die Individuen mĂ€chtig hervor. Hierbei wird zunĂ€chst bemerklich das gĂ€nzliche Fehlen der »Bescheidenheit«. Die Philosophen, Sophisten, Dichter, Maler, Techniker, geschickten Leute aller Art, welche jetzt statt der Agonalsieger in Griechenland ZelebritĂ€ten werden, haben die Kunst und den Willen, sich ohne RĂŒckhalt geltend zu machen, und die öffentliche Meinung verlangt dies von ihnen; denn nur auf Enthaltung von aller tatsĂ€chlichen Hybris, nicht aber auf Verbergen des eigenen Wertes bezieht sich die Sophrosyne; der Weise darf und soll sich als Weiser geben, der GlĂŒckliche, schon damit die Gottheit seinen Dank erkenne, als GlĂŒcklicher; man braucht sich nicht zu verstecken und neben jedem elenden Kerl klein zu machen; das ZugestĂ€ndnis der HinfĂ€lligkeit des GlĂŒcks mag ja daneben immerhin offen bleiben. Hierher gehört schon das prĂ€chtige und stilvolle Ă€ußere Auftreten, womit man damals ohne Zweifel neben der vorherrschend einfach gewordenen Tracht der Bevölkerung sehr abstach. Ferner ging man im Selbstruhm bis zum Unglaublichen an NaivitĂ€t.” – JB

“wĂ€hrend seine Komödie als groteske VerklĂ€rung der Tagesinteressen und als eine bunte Welt in Karikatur die Menschen entzĂŒckte. Und nun wird einerseits der Verkehrston der attischen Gesellschaft unvermeidlich unter dem Eindruck der Komödie gestanden haben, anderseits aber mĂŒssen wir auch der Opfer dieses Tones denken. Wohl mag eine Gesellschaft und Geselligkeit, welche das ganze Jahr neben allen andern Guillotinen auch die der Komödie ĂŒber ihrem Halse hĂ€ngen sah, ein Interesse dabei gefunden haben, sich gleichgĂŒltig zu stellen, war es aber wohl mit Ausnahme derjenigen, welche dabei ausgeschĂ€mt wurden, im Innersten nicht, und wenn man nun in Athen, wo man nur um eine Ecke ging oder zu einem Symposion kam, auf Opfer der Komiker traf und von den nĂ€chsten Dionysien an selber dazu gehören konnte, so bildete sich diejenige Stimmung, wobei der Geist ganz im Stillen eine TĂŒr nach der andern und zuletzt auch die innerste zuschließt.” – JB

“bei Epikur endlich, der sich mit seiner Aufforderung, im Verborgenen zu leben, nicht nur dem Staat, sondern auch der NotorietĂ€t entzieht, ist Staatsverachtung und Menschenverachtung beisammen, vielleicht auch Sorge vor der Bosheit der Menschen und ihrer geringen Neigung und FĂ€higkeit, andere (und namentlich Ausgezeichnetere) glĂŒcklich zu machen oder auch nur deren GlĂŒck zu dulden. das Preisen des in alter Zeit Eingerichteten und seither stationĂ€r Gebliebenen.
Auch eines andern Ideals war man nunmehr mĂŒde geworden, nĂ€mlich des agonalen. in den meisten Gegenden Griechenlands niemand mehr die Lust und die Mittel dazu, mit der alten agonalen Pracht an den Olympien usw. aufzutreten, schon deshalb, weil die Reichen an gar zu vielen Orten einer systematischen Verfolgung unterlagen und man darum froh sein mußte, wenn nur in der Heimat den Choregien usw. genĂŒgt werden konnte.” – JB

“Was aber die BetĂ€tigung der Philosophen im öffentlichen Leben außerhalb der Diadochenstaaten betrifft, so folgt jetzt endlich auf ihre frĂŒhere Staatsflucht eine Zeit der mannigfachen Einmischung in die politischen Dinge, und zwar in anderer Weise als bei den Platonikern des IV. Jahrhunderts. Der Grund dieser AnnĂ€herung an das Staatswesen mag darin liegen, daß beim Wegsterben sonstiger KapazitĂ€ten, d.h. StaatsmĂ€nner, Strategen usw. in den verkommenen StĂ€dten, derjenige von selbst in den Vordergrund geriet, der noch etwas im Zusammenhang zu behandeln imstande war; dabei mag der Name »Philosoph« freilich in weiter Bedeutung zu nehmen sein; er bezeichnet wohl oft, zumal außerhalb Athens, nicht den wirklichen AnhĂ€nger bestimmter Schulen, sondern ist der ungenaue Ausdruck auch fĂŒr Rhetoren und Bildungsleute aller Art, welche sich irgendeine Tinktur dieser oder jener Sekte geben mochten.” – JB

“Und nun haben wir von der quantitativen ‘Abnahme der Nation’ zu sprechen, einem Faktum, das bisweilen ĂŒbersehen oder nicht genug betont wird, das aber in erstaunlichem Grade vorhanden war. Fragen wir nach den allgemeinen Tatsachen, die ihr zugrunde liegen, so bietet sich vor allem der von Polyb dafĂŒr angefĂŒhrte Umstand, daß die in Großtuerei, Habsucht und VergnĂŒgungssucht verfallenen Menschen nicht mehr heiraten und, wenn sie es je taten, keine oder höchstens ein oder zwei Kinder haben wollten, um diese in aller Üppigkeit aufziehen und reich zurĂŒcklassen zu können; das UnglĂŒck sei binnen kurzem unbemerkt so groß geworden, daß der erste beste Krieg oder Krankheitsfall nun gleich das Haus veröde; man sollte also die Sinnesart Ă€ndern ‘oder’ durch Gesetze das Aufziehen der erzeugten Kinder befehlen(Polyb XXXVII, 9, 7 ff.). Wir möchten indes bezweifeln, ob damals wirklich noch die VergnĂŒgungssucht die Menschen in diesem Punkte hauptsĂ€chlich bestimmte und nicht eher die Desperation, die ja doch ihre GrĂŒnde hatte. Die unseligen Eltern wußten in dieser, da Bodenaufteilung und Schuldenerlaß an der Tagesordnung waren, gar zu gut, was der Kinder warten wĂŒrde; der Polis aber, welche reich zu werden glaubte, wenn sie den Besitzenden das Ihrige nahm, gingen zu spĂ€t die Augen darĂŒber auf, daß man auf diese Weise immer Ă€rmer werden, ja daß das Leben zuletzt erlöschen mußte.” – JB

“Wer sehr abweichend denkt und empfindet, geht zu Grunde, er kann sich nicht fortpflanzen. Somit könnte es fĂŒr den Grad der Individuation eine Grenze geben. In Zeiten, wo sie ‘peinlich’ empfunden wird, wie in unserer (und wie in aller bisherigen ‘moralischen Geschichte’ der Menschheit), vererbt sich der Trieb dazu schlecht. In Zeiten, wo sie ‘lustvoll’ empfunden wird, ĂŒbertreibt sie sich leicht und macht die Ă€ußerste Isolation (und verhindert dadurch die allgemeine Fruchtbarkeit der Menschheit) ‘Je Ă€hnlicher’, desto mehr nimmt die Fruchtbarkeit zu, jeder trifft auf ein genĂŒgendes Weibchen: also ‘Übervölkerung’ im Gefolge der Moral. Je unĂ€hnlicher, desto — ”
Nietzsche, Herbst 1880

“Der Socialismus—als die zu Ende gedachte Tyrannei der Geringsten und DĂŒmmsten, der OberflĂ€chlichen, der Neidischen und der Dreiviertels-Schauspieler—ist in der That die Schlußfolgerung der modernen Ideen und ihres latenten Anarchismus: aber in der lauen Luft eines demokratischen Wohlbefindens erschlafft das Vermögen, zu SchlĂŒssen oder gar zum Schluß zu kommen. Man folgt,—aber man folgert nicht mehr. Deshalb ist der Socialismus im Ganzen eine hoffnungslose, sĂ€uerliche Sache; und Nichts ist lustiger anzusehen als der Widerspruch zwischen den giftigen und verzweifelten Gesichtern welche heute die Socialisten machen—und von was fĂŒr erbĂ€rmlichen gequetschten GefĂŒhlen legt gar ihr Stil Zeugniß ab!—und dem harmlosen LĂ€mmer-GlĂŒck ihrer Hoffnungen und WĂŒnschbarkeiten. Dabei kann es doch an vielen Orten Europas ihrerseits zu gelegentlichen Handstreichen und ÜberfĂ€llen kommen: dem nĂ€chsten Jahrhundert wird es hie und da grĂŒndlich im Leibe “rumoren,” und die Pariser Commune, welche auch in Deutschland ihre Schutzredner und FĂŒrsprecher hat (z. B. in dem philosophischen Grimassen-Schneider und Sumpfmolch E[ugen] D[ĂŒhring] in Berlin), war vielleicht nur eine leichtere Unverdaulichkeit gemessen an dem, was kommt. Trotzdem wird es immer zuviel Besitzende geben, als daß der Socialismus mehr bedeuten könnte als einen Krankheits-Anfall: und diese Besitzenden sind wie Ein Mann Eines Glaubens “man muß etwas besitzen, um etwas zu sein.” Dieß aber ist der Ă€lteste und gesĂŒndeste aller Instinkte: ich wĂŒrde hinzufĂŒgen “man muß mehr haben wollen als man hat, um mehr zu werden.” So nĂ€mlich klingt die Lehre, welche allem, was lebt, durch das Leben selber gepredigt wird: die Moral der Entwicklung. Haben und mehr haben wollen, Wachsthum mit einem Wort—das ist das Leben selber. In der Lehre des Socialismus versteckt sich schlecht ein “Wille zur Verneinung des Lebens”; es mĂŒssen mißrathene Menschen oder Raçen sein welche eine solche Lehre ausdenken. In der That, ich wĂŒnschte, es wĂŒrde durch einige große Versuche bewiesen daß in einer socialistischen Gesellschaft das Leben sich selber verneint, sich selber die Wurzeln abschneidet. Die Erde ist groß genug, und der Mensch immer noch unausgeschöpft genug, als daß mir eine derart praktische Belehrung und demonstratio ad absurdum, selbst wenn sie mit einem ungeheuren Aufwand von Menschenleben gewonnen und bezahlt wĂŒrde, nicht wĂŒnschenswerth erscheinen mĂŒĂŸte. Immerhin, schon als unruhiger Maulwurf unter dem Boden einer in die Dummheit rollenden Gesellschaft wird der Socialismus etwas NĂŒtzliches und Heilsames sein können: er verzögert den “Frieden auf Erden” und die gĂ€nzliche VergutmĂŒthigung des demokratischen Heerdenthieres, er zwingt die EuropĂ€er, Geist, nĂ€mlich List und Vorsicht ĂŒbrig zu behalten, den mĂ€nnlichen und kriegerischen Tugenden nicht gĂ€nzlich abzuschwören und einen Rest von Geist, von Klarheit, Trockenheit und KĂ€lte des Geistes ĂŒbrig zu behalten,—er schĂŒtzt Europa einstweilen vor dem ihm drohenden marasmus femininus.” – Nietzsche, 1885

“The Greek geographer and historian Strabo (63 BCE-21 CE) described Greece as “a land entirely deserted; the depopulation begun since long continues. Roman soldiers camp in abandoned houses; Athens is populated by statues”. Plutarch observed that “one would no longer find in Greece 3,000 hoplites [infantrymen].” The historian Polybius (204-122 BCE) wrote: “One remarks nowadays all over Greece such a diminution in natality and in general manner such a depopulation that the towns are deserted and the fields lie fallow. Although this country has not been ravaged by wars or epidemics, the cause of the harm is evident: by avarice or cowardice the people, if they marry, will not bring up the children they ought to have. At most they bring up one or two. It is in this way that the scourge before it is noticed is rapidly developed. The remedy is in ourselves; we have but to change our morals.”

“Now moderation, adequacy, excess in nothing, and complete self-sufficiency are above all else the essential characteristics of everything done by the gods; and if anyone should take this fact as a starting-point, and assert that Greece has far more than its share in the general depopulation which the earlier discords and wars have wrought throughout practically the whole inhabited earth, and that to‑day the whole of Greece would hardly muster three thousand men-at‑arms, which is the number that the one city of the Megarians sent forth to Plataeae (for the god’s abandoning of many oracles is nothing other than his way of substantiating the desolation of Greece), in this way such a man would give some accurate evidence of his keenness in reasoning.”

On the failure of Oracles, Plutarch

 

 

Depopulation of Greece
Polyb XXXVII, 9
As I blame those who assign fortune and destiny as the [Note] moving causes in common events and catastrophes, I wish now to enter as minutely on the discussion of this subject as the nature of an historical work will admit. Those things of which it is impossible or difficult for a mere man to ascertain the causes, such as a continuous fall of rains and unseasonable wet, or, on the contrary, droughts and frosts, one may reasonably impute to God and Fortune, in default of any other explanation; and from them come destruction of fruits, as well as long-continued epidemics, and other similar things, of which it is not easy to find the cause. On such matters then, we, in default of a better, follow the prevailing opinions of the multitude, attempting by supplications and sacrifices to appease the wrath of heaven, and sending to ask the gods by what words or actions on our part a change for the better may be brought about, and a respite be obtained for the evils which are afflicting us. But those things, of which it is possible to find the origin and cause of their occurrence, I do not think we should refer to the gods. I mean such a thing as the following. In our time all Greece was visited by a dearth of children and generally a decay of population, owing to which the cities were denuded of inhabitants, and a failure of productiveness resulted, though there were no long-continued wars or serious pestilences among us. If, then, any one had advised our sending to ask the gods in regard to this, what we were to do or say in order to become more numerous and better fill our cities,—would he not have seemed a futile person, when the cause was manifest and the cure in our own hands? For this evil grew upon us rapidly, and without attracting attention, by our men becoming perverted to a passion for show and money and the pleasures of an idle life, and accordingly either not marrying at all, or, if they did marry, refusing to rear the children that were born, or at most one or two out of a great number, for the sake of leaving them well off or bringing them up in extravagant luxury. For when there are only one or two sons, it is evident that, if war or pestilence carries off one, the houses must be left heirless: and, like swarms of bees, little by little the cities become sparsely inhabited and weak. On this subject there is no need to ask the gods how we are to be relieved from such a curse: for any one in the world will tell you that it is by the men themselves if possible changing their objects of ambition; or, if that cannot be done, by passing laws for the preservation of infants. On this subject there is no need of seers or prodigies. And the same holds good of all similar things. But in regard to events of which the causes are impossible or difficult to discover, it is reasonable to feel a difficulty. And in this class may be reckoned the course of Macedonian history. For the Macedonians had enjoyed many important favours at the hands of the Romans, having been as a nation liberated from arbitrary government and imports, and having obtained undisputed freedom in the place of slavery; and having been individually relieved to a great extent from intestine factions and civil bloodshed. . . . They had been worsted by the Romans formerly when fighting on the side of Demetrius [Note] and again on that of Perseus; yet when engaged on the side of a man of odious character, [Note] and in support of his claims to the throne, they displayed great courage and conquered a Roman army. These facts may well seem a puzzle to us, for it is difficult to discover their cause. And accordingly one would be inclined to say in such matters that what had happened was a heaven-sent infatuation, and that the wrath of God had fallen upon the Macedonians. And this will be rendered evident from what remains to be told. . . .

Link

The development of the virtues in ancient Greece

The development of the virtues in ancient Greece

1x – 10 century BCE: heroic age. Kings-heroes like Achilles, Odysseus … The virtue of courage is dominant here. Striving to become the first among all. Attempt on divine deeds. Basically that is why Zarathustra teaches women to raise men up for war. The later virtues might rather be seen as deviations from this primary virtue. “What is good? – Good is to be brave” – TSZ. This is not only for warriors, this is for all men, because no man shall be brought up differently. A woman is for the rest of the warrior because of her optimistic nature. (Schopenhauer, on women)

10 – 6 century BCE: kings have no more valuable offspring. The root of tragedy is probably here (death of kings). Polises ruled by aristocracy instead of kingdoms all over Greece. Righteousness (justice) becomes the main virtue: the attitude of the individual toward the society. Not even Sparta is a kingdom, their kings are only military leaders. Honor is very elevated in Sparta – a mark of the agonal (aristocratic) nature.

6-2 century BCE: unrighteousness (corruption) rises. Sycophants. The rule of money (corruption discussed by Plato in the Republic). The main virtue is wisdom, but only few have them. “The majority is bad” – a word of the 7 wise. First philosophers come up in this age, not before. Aristocracy, rich people and excellence of any kind perish through the tyranny of the majority. Perhaps this is why Zarathustra says “I love those who … and perish”, because there is no way to survive for those who want to become excellent.